Veranstaltungen

Nächste Veranstaltungen:

Keine Veranstaltungen gefunden
 
 
Wetter
 
WetterOnlineDas Wetter für
Grabfeld
Inhalte anzeigen?
Datenschutzbestimmungen weichen ab
 
 
Besucher:    67043
 
     +++  Kostümverleih nicht möglich  +++     
     +++  Eingeschränkte Erreichbarkeit  +++     
     +++  Theatergutschein - Die Geschenk-Idee  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Theatergeschichte

 

Ein ganzes Dorf spielt Theater und das sollte keine "Eintagsfliege" bleiben. Anlässlich der Schillerfestwoche in Bauerbach wurde am 04.07.1959 das Arbeiter- und Bauerntheater "Friedrich Schiller" mit der Premiere von

"Wilhelm Tell" gegründet. Im Laufe der 57 Jahre seines Bestehens wurde das Naturtheater mehrmals mit hohen staatlichen Auszeichnungen geehrt.

 

Die schönste Anerkennung ist aber die Begeisterung der Zuschauer und der stetige Zuspruch von jung und alt.

 

Über alle Wechselfälle der Zeit konnte dieses hohe Gut bewahrt werden. Dem Namen Friedrich Schillers fühlte man sich von Anfang an verpflichtet, da sich der Dichter in Bauerbach von 1782 bis 1783 im Asyl aufhielt. Frau von Wolzogen gewährte dem Verfolgten Unterkunft und hier hatte er seine schaffensreichste Zeit.


Diese historische Gegebenheit nahmen die Bauerbacher zum Anlass, sich der Pflege der Schillerschen Tradition zu verschreiben und begannen in den 50er Jahren mit der Aufführung von Schillerwerken. Später kamen u. a. Werke von W. Shakespeare und F. Wolf auf den Spielplan sowie verschiedene Kinderstücke, die sich zunehmender Beliebtheit erfreuten.


Das Naturtheater ist sicher die größte Attraktion Bauerbachs, aber nicht die einzige. Etwas ganz Besonderes ist die im Juni 2000 unterschriebene Partnerschaft zwischen dem japanischen Osuto No Theater aus Asahimura Präfektur Nigata und dem Naturtheater e.V. in Bauerbach. Ein Gegenbesuch fand im September 2001 mit einer Gastspielreise nach Japan statt, auf dem Programm standen jeweils ein Stück von Friedrich Schiller sowie ein Stück von J. B. Moliere

 

Mit der Vorstandswahl am 22.10.2016 wurden die Weichen für einen Neuanfang im Verein und damit auch im Naturtheater gestellt. Mit der neuen verjüngten Leitung wurde die Neuausrichtung und Umstrukturierung des Naturtheaters eingeleitet. Der erste Schritt dazu war die Gründung der sich selbst verwaltenden Kinder- und Jugendabteilung unter dem Dach des Theatervereins. Als nächstes wurde das Theater zum 01.11.2016 in 5 Abteilungen untergliedert. Jeder der Vorstandsmitglieder übernimmt eine Abteilung. Damit ist eine strukturierte, zukunftsorientierte Arbeitsweise gegeben. Was bisher von 2 Personen an Verwaltungsdiensten geleistet wurde, übernehmen mittlerweile 4 Personen.

 

 

 

Herbst 1955

Gründung einer Kulturgruppe in Bauerbach mit anfänglich 24 Mitgliedern

Sommer 1957

3 Aufführungen "Verjagtes Volk" von Siegfried Koch auf der Freilichtbühne

Januar 1959

Premiere und Uraufführung eines Stückes von Helmut Richter aus dem Stahlgabelwerk Meiningen, "Die Krumbacher sind unter uns"

März 1959

Bildung eines Ortskomitees zur Vorbereitung und Durchführung der Schillerehrung in der Gemeinde

04.07.1959

Premiere "Wilhelm Tell" von Friedrich Schiller -
Gründung - und Titel "Arbeiter- und Bauern- Theater" "Friedrich Schiller" sowie 7 weitere Aufführungen

28.05.1960

Premiere "Die Räuber" von Friedrich Schiller und 12 weitere Aufführungen sowie mehrere Gastspiele

05.06.1960

Vorsitzender des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, besucht Vorstellung "Die Räuber"

07.10.1960

Verleihung des Vaterländischen Verdienstordens in Silber in Berlin

1960

Auszeichnung mit der Goldmed. der AGRA zur Landwirtschaftsausstellung in Markkleeberg / Leipzig

Februar 1961

Gründung eines Nachwuchsstudios

21.05.1961

Premiere der Neuinszenierung "Wallensteins Lager" von Friedrich Schiller und 3 weitere Aufführungen sowie 5 Aufführungen "Die Räuber" und 1 Gastspiel in Erfurt

16.07.1961

Premiere der Neuinszenierung "Timur und sein Trupp" von Arkadi Gaidar und 3 weitere Aufführungen (Nachwuchsstudio)

31.05.1962

Premiere der Neuinszenierung "Der arme Konrad" von Friedrich Wolf und 2 weitere Aufführungen. Es folgten Gastspiele in Worbis, Leipzig, Berlin und Erfurt sowie außerdem Gastspiele mit "Die Räuber" in Bernau und Schönholz bei Berlin, insgesamt 8 Vorstellungen

02.06.1963

Premiere der Neuinszenierung von "Wilhelm Tell" sowie 3 weitere Aufführungen

17.05.1964

wurde die Spielsaison mit „Wilhelm Tell“ eröffnet und mit dem Stück die „Räuber“ fortgesetzt. Beide Stücke fanden in Fischbach (Kreis Eisenach) großen Zuspruch. „Wilhelm Tell“ wurde zu den Arbeiterfestspielen in Ebersdorf Kreis Gera aufgeführt.

12.06.1966

Premiere der Neuinszenierung "Die Fehde des Michael Kohlhaas" von Ursula Damm-Wendler und Horst Wendler und 2 weitere Aufführungen. Es folgten Gastspiele mit den "Räubern" in Weimar und Fischbach

17.06. + 18.06.1967

Aufführung des "Michael Kohlhaas" in Bauerbach und Gastspiele in Strehla und Johnsdorf zu den Arbeiterfestspielen, insgesamt 3 Vorstellungen

Im Jahre 1969

erschien die Broschüre „Die Bauerbacher“ über das Entstehen und Wirken des Arbeiter- und Bauerntheaters „Friedrich Schiller“ in den Jahren 1959 -1963) (Autor: Heinz Eingrüber, Herausgeber: Staatl. Museen Mng.)

13.07.1969

Premiere der Neuinszenierung "Willhelm Tell" sowie 2 Aufführungen anlässlich des 10-jährigen Bestehens

16. und 23.07.1969

Aufführung des Jugendstückes "Sombrero" von Michailow durch das Nachwuchsstudio

30.05.1970

06.06. – 08.06.1970

Premiere der Neuinszenierung "Die Räuber" und anschließendes Gastspiel in Wismar zu den Arbeiterfestspielen, insgesamt 3 Vorstellungen

1971 - 1973

Spielpause

13.07.1974

Premiere der Neuinszenierung "Karl Stülpner" von Klaus Pastowsky, 9 weitere Aufführungen

12.07.1975

Neuinszenierung + Premiere "Die Ballade vom Eulenspiegel, vom Ferderle und von der dicken Pompanne" von Günter Weisenborn sowie 4 weitere Aufführungen,

24.06. – 28.06.1976

"Eulenspiegel", Gastspiel in Johnsdorf und Rathen (Dresden) zu den 16. Arbeiterfestspielen, insgesamt 6 Vorstellungen

06.09.1976 /

Juli 1977

"Timur und sein Trupp" von Arkadi Gaidar durch das Nachwuchsstudio, 6 Vorstellungen

01.07.1978

Premiere und Uraufführung von Klaus Pastowskys "Schiller in Bauerbach" und 2 weitere Aufführungen zu den Arbeiterfestspielen im Bezirk Suhl, insgesamt 3 Vorstellungen

Juni 1979

Zum 20-jährigen Bestehen des Theaters wurde das Stück vom Vorjahr „Schiller in Bauerbach“ aufgeführt (3 Vorstellg.)

1980

Spielpause

07.06.1981

Premiere der Neuinszenierung "Die Räuber" und 5 weitere Aufführungen

07.12. – 11.12.1982

Festwoche zum 200. Jubiläum der Wiederkehr der Ankunft Schillers in Bauerbach; 4 Aufführungen "Die Räuber"

1983

Spielpause

02.09.1984

Premiere der Neuinszenierung der Volkskomödie "Ruzante" von Armin Stolper und 2 weitere Aufführungen

1985/86

Weitere Aufführungen "Ruzante" sowie Gastspiele in Wernigerode und Magdeburg, Arbeiterfestspiele, Mitgestalten des vom Fernsehen übertragenen Abschlußprogrammes auf dem Magdeburger Domplatz, insgesamt 7 Vorstellungen

1987 + 1988

Spielpause und Neuformierung

1987/88

Neuformierung des Ensembles

22.-28.06.1987

Teilnahme am Festumzug zur 1100- Jahrfeier von Bauerbach

04.06.1989

Premiere der Neuinszenierung "Thomas Münzer" von Friedrich Wolf und 4 weitere Vorstellungen

02.07.1989

Gastspiel "Thomas Münzer" zum Folklorefestival in Schmalkalden, im Hof des Schlosses Wilhelmsburg, das vom Fernsehen der DDR auszugsweise gefilmt und übertragen wurde

Juni 1990

Wiederaufnahme "Thomas Münzer", 8 Aufführungen

08.09.1990

Premiere der Straßentheaterinszenierung "Die Zwangsheirat" von Molière, erarbeitet durch eine kleine Gruppe junger Ensemblemitglieder;
1990 und 1991 Gastspiele in der Leuchtenburg bei Regensburg, Meiningen, Fladungen, Untermaßfeld, Kloster Veßra, Suhl; 2 Aufführungen in Bauerbach

Dezember 1990

Gründung des gemeinnützigen Vereins Dorftheater "Friedrich Schiller" Bauerbach e.V.

02.06.1991

Premiere der Neuinszenierung "Wilhelm Tell", 7 weitere Aufführungen (4. Inszenierung seit 1959)

23.01.1992

Gastspiel des Straßentheaters mit der "Zwangsheirat" zur "Grünen Woche" in Berlin

30.01.1992

Das Ensemble ist eingetragener Verein mit der Reg.-Nr. 269 im Vereinsregister des Kreisgerichtes Meiningen

Mai 1992

Das Theater wird Mitglied des Amateurtheaterverbandes

20.06.1992

Wiederaufnahme "Wilhelm Tell", insgesamt 7 Vorstellungen

19.Juni – 19.Juli 1992

Durchführung des 1. Bauerbacher Kultursommers, 7 Aufführungen des "Wilhelm Tell"

12.12.1992

Premiere des literarisch-musikalischen Programms "Schiller in Bauerbach" zum 210. Jahrestag der Ankunft Schillers in Bauerbach unter Mitwirkung der Neuhäuser Folkloregruppe "Kantholz"

30. Mai – 25. Juli 1993

2. Bauerbacher Kultursommer

30.05.1993

Premiere der Neuinszenierung "Kabale und Liebe" von Friedrich Schiller
sowie 7 weitere Aufführungen in dieser Saison

31.05.1993

Premiere der Neuinszenierung "Das Krötenmärchen" von Jo Fabian sowie 14 weitere Aufführungen in dieser Saison

6. Juni 1993

Wiederaufnahme "Wilhelm Tell", insgesamt 4 Vorstellungen

05.09.1993

Gastspiel in Kloster Veßra mit dem Kinderstück "Das Krötenmärchen"

22.05.1994

Premiere der Neuinszenierung "Die lustigen Weiber von Windsor"
sowie 7 weitere Aufführungen in dieser Saison

23.05.1994

Wiederaufnahme "Das Krötenmärchen" und weitere 6 Vorstellungen

29.05.1994

Premiere der Neuinszenierung "Pippi Langstrumpf" von Astrid Lindgren im Rahmen des Förderprojekts "Kinder spielen für Kinder" sowie 6 weitere Aufführungen in dieser Saison

04.06.1994

Wiederaufnahme "Kabale und Liebe", insgesamt 4 Vorstellungen

17.06.1994

Abschluß des Theatersommers mit den Aufführungen „Das Krötenmärchen“ und „Die lustigen Weiber von Windsor“

18./19.06.1994

Jubiläumsfeierlichkeiten anlässlich des 35-jährigen

26.08.1994

Bestehens des Ensembles und 235. Geburtstag Friedrich Schiller, Schlüsselübergabe für Theatergebäude

03./04.09.1994

Gastspiel in Marbach / Neckar (Schillers Geburtsort) mit je 2 Vorstellungen "Kabale und Liebe" und dem "Krötenmärchen"

03.10.1994

Gastspiel zum "Tag der deutschen Einheit" im Meininger Schloßpark mit dem "Krötenmärchen"

04. und 06.11.1994

Gastspiele des Ensembles zu den 2. Thüringer Amateurtheater-Tagen in Arnstadt mit je einer Vorstellung "Kabale und Liebe" und "Krötenmärchen"

1994

insgesamt 27 Vorstellungen in der Spielzeit

21.01.1995

Teilnahme des Ensembles an der "Internationalen Grünen Woche" in Berlin als Repräsentant des Freistaates Thüringen

10.06.1995

Wiederaufnahme "Pippi Langstrumpf" und weitere 5 Vorstellungen

14.06.1995

Einweihung der neuen Tonanlage

12.08.1995

Premiere der Neuinszenierung "Jeppe vom Berge" und weitere 6 Vorstellungen

1995

insgesamt 13 Vorstellungen in der Spielzeit

01.06.1996

Premiere der Neuinszenierung "Schneewittchen" von Ingo Sax und 6 weitere Vorstellungen

07.06.1996

Ausgestaltung der Sparkassenfeier mit einer Vorstellung "Jeppe vom Berge" (Generalprobe)

08.08.1996

Wiederaufnahme der Komödie "Jeppe vom Berge" und weitere 3 Aufführungen

10.08.1996

Premiere der Neuinszenierung "Ein Sommernachtstraum" von W. Shakespeare und weitere 4 Aufführungen

1996

insgesamt 16 Vorstellungen in der Spielzeit

01.06.1997

Premiere der Neuinszenierung "Der Zauberer der Smaragdenstadt" von Alexander Wolkow und 7 weitere Vorstellungen

06.07.1997

Wiederaufnahme "Schneewittchen und die 7 Zwerge" von Ingo Sax und 4 weitere Vorstellungen

1997

insgesamt 18 Vorstellungen in der Spielzeit

05.10.1997

Teilnahme am Festumzug zum Thüringentag in Heiligenstadt

01.06.1998

Wiederaufnahme "Der Zauberer der Smaragdenstadt" von Alexander Wolkow und 4 weitere Vorstellungen

05.07.1998

Premiere der Neuinszenierung "Die Räuber" von Friedrich Schiller und 4 weitere Vorstellungen (Inszenierung Wilhelm Thielmann)

1998

insgesamt 10 Vorstellungen in der Spielzeit

30.05.1999

Premiere der Neuinszenierung "Aschenputtel" von Jens Hahn nach den Gebrüdern Grimm unter Verwendung von Texten des gleichnamigen Stückes von Walter Spiske und weitere 5 Vorstellungen

06.05.1999

Vorstellung "Aschenputtel" wegen Regenwetter ausgefallen, Ersatzvorstellung am 20.06.1999

03.07.1999

Festveranstaltung anlässlich des 240. Geburtstages Friedrich Schillers und des 40-jährigen Bestehens des Naturtheaters in der Theaterscheune

04.07.1999

Wiederaufnahme des Schauspiels "Die Räuber" von Friedrich Schiller und weitere 3 Vorstellungen

17.07.1999

Gastspiel in Reichenau mit „Die Feuerzangenbowle“

21.05.2000

Wiederaufnahme von „Aschenputtel“ von Jens Hahn nach den
Gebrüdern Grimm und weitere 4 Vorstellungen

24.06.2000

Premiere der Neuinszenierung des Schauspiels "Das Wirtshaus im Spessart" von Wilhelm Hauf und weitere 7 Vorstellungen

08.07.2000

Das Ôsuto Noh-Theater aus Japan spielt in der Theaterscheune in Bauerbach: "Tsuchigumo“ (Die Erdspinne) und „Bo Shibari“ (An einen Stab gebunden) Unterzeichnung eines Partnerschaftsvertrages zwischen Bauerbach und Asahi-mura

02.09.2000

Gastspiel in Reichenau mit dem Stück: „Das Wirtshaus im Spessart“

27.05.2001

Premiere der Neuinszenierung des Schauspiels „Pinocchio“ nach Carlo Collodi und weitere 7 Vorstellungen

23.06.2001

Gastspiel der Naturbühne Reichenau mit dem Stück „Pension Schöller“

11.08.2001

Wiederaufnahme des Schauspiels „Das Wirtshaus im Spessart“ von Wilhelm Hauff und 6 weitere Vorstellungen

23.06.2001

Einwöchiges Gastspiel in Japan/ Asahi-mura mit den Theaterstücken von Friedrich Schiller „Ich habe mich rasieren lassen“ und J.-B. Moliere
„Die erzwungene Heirat“

26.05.2002

Wiederaufnahme des Schauspiels „Pinocchio“ nach Carlo Collodi und 4 weitere Vorstellungen

09.06.2002

Gastspiel in Steinbach-Langenbach mit den Stück „Pinocchio“,am 12.06.2002 eine weitere Vorstellung

15.06.2002

Wiederaufnahme des Schauspiels „Das Wirtshaus im Spessart“ von Wilhelm Hauff (2 Vorstellungen)

10.08.2002

Premiere des Stückes „Viel Lärm um nichts“ von William Shakespeare und 6 weitere Vorstellungen

07.09.2002

Gastspiel in Reichenau mit dem Stück „Viel Lärm um nichts“ von William Shakespeare

25.05.2003

Premiere der Neuinszenierung „Das kalte Herz“ von Hansjörg Schneider frei nach Wilhelm Hauff mit 4 weiteren Vorstellungen

21.06.2003

Wiederaufnahme des Stücks „Viel Lärm um nichts“ von William Shakespeare und 7 weitere Vorstellungen

08.07.2003

Viertägiges Gastspiel des Noh-Theaters aus Japan mit den Stücken „Bei der Fuchshöhe“ und „Am Großstromberg“

30.08.2003

Gastspiel in Steinbach-Langenbach mit dem Stück „Viel Lärm um nichts“ von William Shakespeare, am 31.08.2003 eine weitere Vorstellung

18.10.2003

Gastspiel der Naturbühne Reichenau mit dem Einakter „Das Streichquartett“ in der Theaterscheune

23.05.2004

Premiere der Neuinszenierung des Märchenstückes „Die Bremer  Stadtmusikanten“ nach den Gebrüdern Grimm mit 4 weiteren Vorstellungen

13.06.2004

Wiederaufnahme des Märchenstückes „Das kalte Herz“ von Hansjörg Schneider frei nach Wilhelm Hauff

16.06.2004

Gastspiel in Steinbach-Langenbach mit dem Stück „Das kalte Herz“ mit 2 Vorstellungen

10.07.2004

Premiere der Neuinszenierung „Der Name der Rose“, einem Epos von Umberto Eco und 7 weitere Vorstellungen

22.05.2005

Premiere der Neuinszenierung von „Ronja Räubertochter“ nach einem Märchen von Astrid Lindgren mit 8 weiteren Vorstellungen

25.06.2005

Premiere der Neuinszenierung „Die Jungfrau von Orleans“, einer Tragödie von Friedrich Schiller und 7 weitere Vorstellungen

27.08.2005

Wiederaufnahme des Stückes „Der Name der Rose“ von Umberto Eco mit 3 weiteren Vorstellungen

05.12.2005

Verleihung des Thüringer Kulturpreises 2005 an das Naturtheater Bauerbach in der Thüringer Staatskanzlei.

28.05.2006

Premiere des Kinderstückes „Tom Sawyers Abenteuer“ nach Mark Twain wegen anhaltendem Regen ausgefallen fand am 01.06.2006 statt und 8 weitere Vorstellungen

02.07.2006

Premiere der Neuinszenierung von „Der Diener zweier Herren“, einer Komödie nach Carlo Coldoni und 4 weitere Vorstellungen

21.07.2006

Wiederaufnahme der Tragödie „Die Jungfrau von Orleans“ von Friedrich Schiller und 3 weitere Vorstellungen

06.10.2006

Gastspielreise nach Japan in die Partnergemeinde Asahi-mura mit dem dem Stück „Die vernarbten Hände“ von Takeo Fujikawa

01.06.2007

Premiere der Neuinszenierung des Kinderstückes „Das Dschungelbuch“ nach Rudyard Kipling mit 6 weiteren Vorstellungen

30.06.2007

Premiere der Neuinszenierung der englischen Legende von „Robin Hood“in einer Bearbeitung von Robert Strauß mit 6 weiteren Vorstellungen

14.07.2007

Gastspiel der Naturbühne Reichenau mit der Komödie „Die Olsenbande dreht durch“, eine Kriminalkomödie von Peter Dehler

24.08.2007

Wiederaufnahme der Komödie „Der Diener zweier Herren“ von Carlo Goldoni mit 5 weiteren Vorstellungen

21.06.2008

Wiederaufnahme des Stückes „Robin Hood“ von Robert Strauß (5 Vorstellungen)

25.05.2008

Premiere des Kinderstückes „Die verzauberten Brüder“ nach dem Märchen von Jewgeni Schwarz (10 Vorstellungen)

20.06.2009

Premiere der Neuinszenierung des Dramas „Wilhelm Tell“ von Friedrich Schiller (Regie Anton Lysakowski und Dieter Ansorg) (7 Vorstellungen)

30.05.2010

Premiere des Kinderstückes „Die goldene Gans“ ein Märchen der Gebrüder Grimm (Regie Dorothee Hollender) mit 8 Vorstellungen

14.08.2010

Premiere der Neuinszenierung der Posse „Pension Schöller“ nach einer Idee von W. Jacoby + Carl Laufs (Regie Dorothee Hollender) mit 8 Vorstellungen

02.10.2010

Gastspiel in Geraberg mit der Posse „Pension Schöller“ 1 Vorstellung

22.05.2011

Premiere des Kinderstückes „Pippi Langstrumpf“ von Astrid Lindgren (Regie Dorothee Hollender) mit Vorstellungen

25.06.2011

Wiederaufnahme der Posse „Pension Schöller“ nach einer Idee von W. Jacoby und Carl Laufs (Regie Dorothee Hollender / Leiter. Wiederaufnahme Meinhardt Schoder) mit 5 Vorstellungen

20.05.2012

Premiere des Kinderstückes "Schneeweißchen und Rosenrot" Ein Märchen der Gebrüder Grimm (Regie Dorothee Hollender) mit weiteren Vorstellungen

16.06.2012

Premiere der Neuinszenierung "Ein Mittsommernachtstraum" nach W.Shakespeare Regie Dorothee Hollender und Stefan Schael